Stilvolles Blattwerk: Ziergräser für Ihren Garten

Ein schön bepflanzter Garten ist der Stolz eines jeden Hausbesitzers und lädt insbesondere in der warmen Jahreszeit zum entspannten Verweilen ein. Das Staudenbeet blüht in voller Pracht, der Gartenteich ist gut gepflegt, und die großzügige Terrasse bildet den Mittelpunkt Ihres Außenbereichs? Ihnen fehlt aber dennoch das gewisse Etwas in Ihrer Grün-Oase wie optische Akzente und aufregende Kontraste? Dann verleihen Sie mit filigranen Ziergräsern Ihrer Gartenanlage den letzten Schliff. Die anspruchslosen Pflanzen lassen sich hervorragend mit verschiedenen Stauden kombinieren und bringen Leichtigkeit und Bewegung ins Beet. Für jeden Standort werden unterschiedliche Arten in zahlreichen Formen und Farben angeboten. Wir geben Ihnen im Folgenden Tipps, wie Sie Ihren Garten mithilfe von Ziergräsern noch attraktiver gestalten können.

Top 5 Tipps für die Gartenbepflanzung mit Ziergräsern

  • Idealerweise pflanzen Sie Ziergräser bereits im Frühjahr und versorgen diese vor allem in der Anfangszeit regelmäßig mit ausreichend Wasser. Am wohlsten fühlen sich die genügsamen Pflanzen in einem normalen, durchlässigen Gartenboden.
  • Für sonnige Standorte sind Lampenputzergras, Rutenhirse, Chinaschilf und Pampasgras geeignet. Verschiedene Seggenformen wie Breitblatt-, Schatten oder Riesensegge sowie Schneemarbel und Zwergbambus sind empfehlenswert für halbschattige bis schattige Plätze. Am besten kombinieren Sie die Gräser mit Pflanzen, welche ähnliche Bedingungen an den Standort stellen.
  • Pflanzen Sie kleine Gräser in Gruppen, größere Sorten kommen am besten in Einzelstellung zur Geltung. Das Farbspiel der besonderen Blätter und Blüten reicht von Dunkelgrün über Blau und Graugrün bis hin zu Orange und Rot. Besonders interessant sind zudem Sorten mit gestreiften oder getupften Blättern.
  • Planen Sie ausreichend Platz für die Gräser ein und staffeln Sie diese im Beet nach ihrer Größe. Hochwachsende Arten eignen sich hervorragend als Solitär für den hinteren Bereich im Beet und geben den anderen Pflanzen ausreichend Struktur und Halt. Das Riesen-Federgras bildet mit seinen auffällig glänzenden Blütenrispen zum Beispiel vor einem dunklen Hintergrund einen aufregenden Kontrast.
  • Für einen harmonischen Gesamteindruck legen Sie auch ein besonderes Augenmerk auf die Farbzusammenstellung von Ziergräsern und Blühpflanzen. Möchten Sie mit den Gräsern selbst farbliche Akzente setzen, dann pflanzen Sie Sorten wie das Japanische Blutgras, welches in kräftigen Rottönen schillert und sich auch für die Kübelbepflanzung auf Terrasse oder Balkon eignet.

Ziergräser und ihre zahlreichen Einsatzmöglichkeiten

Die dekorativen Pflanzen bieten aufgrund ihrer zahlreichen Formen, Farben und Größen ganz unterschiedliche Möglichkeiten zur Verschönerung von Garten, Terrasse und Balkon. Niedrige Arten wie Blut- und Federgras werten in Kombination mit niedrigen Stauden wie Astern, Katzenminze oder Fetthenne Beetvordergründe sehr schön auf. Hohe Arten wie Pfeifengras und Chinaschilf füllen als Strukturgeber und Gerüstbildner Beethintergründe auf und können auch als Sichtschutz für den Sitzplatz im Garten oder auf der Terrasse eingesetzt werden.

Pflanzen Sie mehrere Gräser in regelmäßigen Abständen, dann bringen Sie Ruhe und Ordnung ins Beet und geben diesem einen formalen Charakter. Gut geeignet für diesen Zweck sind aufrecht wachsende Arten wie Rutenhirse, Chinaschilf und Garten-Reitgras. Möchten Sie Ihrem Garten ganz besondere Akzente verleihen, dann pflanzen Sie verschiedene Ziergräser als Hingucker an markanten Punkten, wie zum Beispiel am Gartenteich, an einer Wegbiegung oder direkt an der Terrasse. In Verbindung mit eher kühl und geradlinig wirkenden Elementen wie Mauern, Treppen, Brunnen oder großen Skulpturen bilden Ziergräser besonders schöne Kontraste und lockern das Umfeld auf natürliche Art und Weise auf. Zudem lassen sich schattige Bereiche mit hellen Ziergräsern wie zum Beispiel dem überhängenden Japan-Silberbandgras wunderbar aufhellen.

Attraktive Gartengestaltung mit verschiedenen Ziergräsern

Bei der Gartengestaltung mit Ziergräsern sind Ihnen nahezu keine Grenzen gesetzt. Sehr reizvoll wirken unterschiedliche Blattformen und -farben nebeneinander, so zum Beispiel das helle Japan-Silberbandgras in Kombination mit der großblättrigen, dunkelgrünen Stauden-Begonie.
Ein optisch sehr ansprechendes Duo stellen auch das gestreifte Chinaschilf und der Weiße Sonnenhut dar. Hier ragt das hochwachsende Ziergras markant aus dem üppigen Blütenmeer der Staude hervor. Ebenso bilden das zarte Federgras und die farbenprächtige Scharfgabe eine entzückende Pflanzkombination.

Sie möchten Ihren sonnigen Balkon mit Ziergräsern aufwerten? Kein Problem! Die meisten Arten wachsen auch im großen Kübel hervorragend und sind äußerst pflegeleicht. Ist Ihr Freisitz mit einem großflächigen Sonnenschutz wie zum Beispiel einer Seilspannmarkise ausgestattet, dann können Sie auch Gräser wie verschiedene Seggenarten sowie Zwergbambus oder Schneemarbel pflanzen, die halbschattige bis schattige Standorte lieben. Einen besonders attraktiven Blickfang gestalten Sie, indem Sie den mit einer Seilspannmarkise überdachten Bereich Ihrer Terrasse mit Ziergräsern umrahmen. Dabei grenzt das Pflanzenarrangement an den durch die Seilspannmarkise abgedeckten Bereich an und bildet eine ganz natürliche Begrenzung des Sitz- oder Liegebereiches.

Verleihen Sie Ihrem Garten den letzten Schliff und setzen Sie mit Ziergräsern aufregende Akzente in Ihrer Grün-Oase!

 

 

Gartengestaltung mit Ziergras

Schreibe einen Kommentar